E-Sport: Kenias Gamer suchen nach Anerkennung

Brian Diang’a hätte sich nie vorstellen können, dass seine Leidenschaft aus der Kindheit zum Beruf werden könnte: Der Gamer fand Zuflucht in Videospielen und E-Sportarten, um einem schwierigen Familienleben in Afrikas größtem Slum in Nairobi zu entkommen.

„Das Spielen war meine einzige Flucht“, sagte der 28-Jährige gegenüber AFP und erzählte von seiner Kindheit.

Der Mann, der heute als „Beast“ bekannt ist, entdeckte Videospiele im Alter von neun Jahren.

„Mein Vater wurde zum Alkoholiker, er kam betrunken nach Hause und schlug meine Mutter. Mein Haus wurde ein Ort, an dem ich nicht sein wollte“, sagt er.

Er ging dann täglich in Spielhallen, sehr zum Leidwesen seiner Mutter, die befürchtete, dass dies einen schlechten Einfluss auf ihn haben und ihn von seinen Schularbeiten ablenken würde.

„Meine Mutter hat mich jedes Mal verprügelt, wenn sie mich in Spielhallen angetroffen hat“, erinnert er sich.

Doch anstatt in den Abgrund von Drogen und Kriminalität abzutauchen, wandte er sich den Turnieren zu, was ihm die Tür zu lukrativen Partnerschaften öffnete.

Heute verdient er etwa 50.000 kenianische Schilling (400 Euro) im Monat in einem Land, in dem die Jugendarbeitslosigkeit nach wie vor ein großes Problem darstellt.

– Ungewöhnliche Karriere –

Alles begann für ihn im Jahr 2013. „Ich stieß auf YouTube-Videos, in denen ich sah, wie Spieler im Ausland Mortal Kombat spielten – ein Spiel, das ich häufig zum Zeitvertreib spielte – und dafür bis zu 5.000 Dollar bekamen“, erklärt er.

Er beschloss, das Gleiche zu tun. Wie andere kenianische Gamer versucht er nun, sich einen Platz in der boomenden Esport-Branche zu sichern.

Eine solche Lebensentscheidung scheint in Kenia, wo akademische Leistungen und sportliche Fähigkeiten als einziger Weg zum Erfolg gelten, weit hergeholt zu sein.

Während ihres Jurastudiums wurde Sylvia Gathoni zu einer E-Sport-Pionierin.

Im Jahr 2018 wurde die junge Frau, die das Kampfspiel Tekken unter dem Namen „Queen Arrow“ spielt, als erste Spielerin aus Kenia – sowohl männlich als auch weiblich – von einem internationalen Team, UYU, mit Sitz in den USA rekrutiert.

„Der älteren Generation wurde beigebracht, dass man einen bestimmten Weg einschlagen muss, um Erfolg zu haben: zur Schule gehen, hart arbeiten und dann eine Karriere machen“, sagt sie.

Heute reist sie um die Welt, um an internationalen Turnieren mit großen Namen teilzunehmen.

– Keine Struktur –

In Afrika, einem Kontinent, der mit 60 % der Bevölkerung unter 25 Jahren ein Wachstumsmarkt sein könnte, steht der Spielesektor jedoch noch immer vor großen Hindernissen.

Viele Spieler sind mit langsamen Internetgeschwindigkeiten und Zeitunterschieden zu ihren ausländischen Kollegen in den Industrieländern konfrontiert, wo sich die meisten Server befinden.

In Kenia werden Gamer und Spielhöllen auch von der Polizei genauestens überwacht, da das Gesetz nicht zwischen E-Sport und Glücksspiel unterscheidet.

„Bei meinen Recherchen habe ich festgestellt, dass das Gesetz mit der Technologie Schritt halten muss. Es gibt noch viel Nachholbedarf“, sagt Gathoni, der sich auf das E-Sport-Recht spezialisieren will, um eine Änderung herbeizuführen.

In Kenia gibt es keinen offiziellen Rahmen, und die Spieler treten in informellen Turnieren mit Geldpreisen gegeneinander an.

„Im Moment gibt es keine Struktur, es ist nur eine Gruppe von Freunden, die sich zum Spielen treffen“, sagt Turnierorganisator Ronny Lusigi.

„Damit Videospiele zum E-Sport werden können, muss man organisiert und wettbewerbsfähig sein“, sagt er.

Brian Diang’a, der jetzt junge Spieler in Kibera anleitet und Turniere in ganz Kenia organisiert, hofft, dass Videospiele „in Afrika explodieren“.

„Spiele haben mich bei Verstand gehalten, als alles zusammenbrach“, sagt er. „Ich möchte, dass mehr Menschen diese Kultur kennen lernen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.